Archiv der Kategorie: Allgemein

Bronzemedaille für das Beach-Volleyballteam

2017-06-20

Bestes Beachwetter herrschte am Beach-Volleyball-Finaltag um die Hamburger Meisterschaft am 19.6 am Landesleistungszentrum am Alten Teichweg. Das WdG-Team hatte sich in der Vorrunde gegen das Gymnasium Allee und das Johannes-Brahms-Gymnasium als Gruppenerster für den Finaltag der besten vier Hamburger Teams qualifiziert. Im Halbfinale traf die Mannschaft auf das Gymnasium Grootmoor. Die Mädchen gewannen souverän ihr Spiel in 2:0 Sätzen und brachten das WdG somit mit 1:0 in Führung. Umkämpfter waren die Spiele des Mixed und der Jungen. In beiden musste ein dritter Satz gespielt werden. Die Hitze setzte allen Beteiligten zu und verlangte höchsten Einsatz.  Das Mixed des Gymnasium Grootmoor hatte die größeren Reserven und glich mit dem gewonnenen Satz auf 1:1 aus: Nun mussten die letzten Punkte  im Spiel der Jungen die Entscheidung für den Einzug in das Finale bringen. Nach umkämpften Ballwechseln hatte das Gymnasium Grootmoor knapp die Nase vorn, das den Satz und damit die Begegnung 2:1 gewann. Das WdG-Team spielte anschließend um den Medaillenrang Bronze und konnte dieses Spiel  mit 2:1 gegen das Johannes-Brahms-Gymnasium II gewinnen. Hamburger Meister im Beach-Volleyball WK I wurde das Johannes-Brahms-Gymnasium I. (Wu)

Hamburger Landesfinalistin vom WdG beim Bundesfinale „Jugend debattiert“ in Berlin

2017-06-20

Ca. 700 Zuschauer konnten das Bundesfinale Jugend debattiert 2017 am letzten Wochenende in Berlin hautnah erleben. Jugend debattiert, das ist eines der größten Projekte bundesweit zur sprachlich-politischen Bildung und steht für einen Grundpfeiler einer gut funktionierenden Demokratie: den Austausch verschiedener Meinungen, der sich durch Fairness, argumentatives Können und Sachlichkeit auszeichnet.

Zuvor qualifizierten sich die Debattanten in den vergangenen Monaten auf Schul-, Regional- und Landesebene für das große Finale, so auch Amelie aus der Stufe 9 des Walddörfer-Gymnasium. Sie debattierte sich mit Erfolg an die Spitze des Landesfinales in Hamburg und qualifizierte sich somit für das Bundesfinale in Berlin vom 15.-17. Juni 2017.

In den drei Bundesfinaltagen trafen alle Landessieger und Landessiegerinnen zusammen, um in der Bundesqualifikation am 16. Juni 2017 gegeneinander anzutreten. Debattiert wurde in den Vorrunden zu folgenden Fragen „Sollen Haschisch und Marihuana auch in Deutschland legalisiert werden?“ und „Soll die Möglichkeit der Wiederwahl des Bundeskanzlers begrenzt werden?“

Amelie zeigte in den Qualifikationsrunden ihr argumentatives Können und schlug sich hervorragend in den Debatten, konnte sich aber leider nicht bis ins Bundesfinale vorkämpfen. Jedoch genoss sie dennoch die Wettbewerbstage, da nicht nur neue Freundschaften zwischen den Debattanten geschlossen wurden, sondern auch neue Erfahrungen gesammelt werden konnten. So gewann Amelie durch das Landesfinale in Hamburg gleichzeitig die Teilnahme am Landessieger-Seminar in Burg Rothenfels am Main, in dem sie zusätzlich rhetorisch geschult wurde.

Das Finalthema „Soll für Minderjährige der Besuch von Laser-Tag-Arenen verboten werden?“ wurde am 17. Juni schließlich zwischen vier Bundesfinalisten ausgiebig debattiert, aus denen die 14-jährige Sarah Lange vom Weißeritzgymnasium in Freital als Siegerin hervorging.

Aber wir vom WdG sind nicht traurig, denn die Leistung, als Landessiegerin und beste Debattantin für Hamburg aus der Sekundarstufe I in Berlin antreten zu dürfen, ist eine hervorragende, auf die wir als Schule stolz sein können! Und eines bleibt- auch wenn die Wettbewerbstage zu Erinnerungen werden- die neuen Freundschaften zwischen Debattanten aus allen Bundesländern. (Boe)

Mottotage am WdG

2017-04-04

Es ist wieder soweit: Die letzten Schultage der Abiturienten sind gezählt und wie jedes Jahr gibt die Stufe 12 nochmal alles bei den Mottotagen. Als Best Friends waren sie am Montag zu bestaunen: Elmex und Aronal. Captain Jack Sparrow und Elisabeth. Ping und Pong. Schimmel und Schimmel-Ex, Bibi und Tina, Sherlock und Watson… Am Dienstag wurden die Profilklischees auf den Arm genommen. Mal sehen, was uns noch diese Woche erwartet… (Mh)

Das WdG zu Gast bei der Jahrestagung der Club-of-Rome-Schulen!

Worum es geht:

Vom 28.-30. November durften Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern des WdG in das Netzwerk der 17 Club-of-Rome-Schulen Deutschlands hineinschnuppern.

Dieses Jahr versammelten sich die Schulen, um mit vielen hochkarätigen Impulsvorträgen und in gemeinsamen Workshops zum Thema zu arbeiten:

BILDUNG FÜR EINE LEBENSWERTE ZUKUNFT – Bildung ist Zukunft, Bildung bedingt Zukunft – um Zukunft zu gestalten, gestalten wir Bildung

 Was uns am WdG wichtig ist:

Leitlinie für diese Ausrichtung der Schule auf das 21. Jahrhundert sind die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die sog.
Sustainable Development Goals:

Drei Kernziele verfolgen die Club-of-Rome-Schulen:

  • Ihre Schüler*innen sollen vernetzt denken lernen,
  • global denken und lokal handeln können und
  • ganzheitlich gebildet werden, also mit Kopf, Herz und Hand lernen.

Vernetzt zu denken bedeutet über den Tellerrand hinauszuschauen, auch zeitlich: scheinbar voneinander unabhängige Fachgebiete und Epochen miteinander zu verknüpfen, quer zu konventionellen Denkmustern Lösungen für Herausforderungen zu finden, aus sich selbst heraustreten und Zusammenhänge aus der Vogelperspektive betrachten zu können.

Global zu denken und lokal zu handeln entspringt der Einsicht, selbst zwar nicht unbedingt unmittelbar das Weltgeschehen beeinflussen, aber vor Ort eine Veränderung sein zu können. Lebe ich das und leben wir das, dann sind wir die Veränderung, die wir sein wollen, auch global (siehe hier).

Mit Kopf, Herz und Hand zu lernen bedeutet, vernetzt denken zu lernen und um das eigene Nichtwissen zu wissen, die „Seele“ zu bilden, mit Bewegung, Musik und Wertevermittlung, sich handelnd ausprobieren können, um echte Wirkung bei anderen Menschen, in der Schule, im Stadtteil oder im ganzen Land zu entfalten, wie dies z. B. die Oberstufenschüler*innen der Club-of-Rome-Schule „Lernwerft“ aus Kiel taten: Sie entwickelten ein Schutznetzwerk für die Nordsee, dass die wirtschaftlichen Bedürfnisse der Kleinfischer wie auch die Erhaltung der Artenvielfalt berücksichtigt: in Zyklen von mehreren Jahren rotierende Schutzzonen gewährleisten die Erholung der Bestände und ermöglichen so eine nachhaltige Fischerei.

Weitergehende Informationen zu den Bildungszielen des Club of Rome finden sich hier: