Aktuelles

Unsere Tonali-Patenmusikerin Astrid Kumkar stellt sich vor

Von Handständen und Magdeburger Halbkugeln: Die Assembly der Unterstufe

2017-04-12

Am Ende jeder Studienzeit-Phase findet am WdG ja eine Assembly statt, in der Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit haben, etwas aus dem Unterricht der vergangenen Wochen zu präsentieren. Bei der heutigen Assembly zeigten die Stufen 5 und 6 ein beeindruckendes Programm:  Eingerahmt von dem Klassenchor der 5d mit Herrn Norrenbrock an der Ukulele führten Aeneas und Josias aus der 5b die Magdeburger Halbkugeln vor, die selbst die stärksten Kinder aus dem Publikum nicht auseinander bekamen. Marcel aus der 5b zeigte einen Handstand über 37 Sekunden und Niels und Niklas aus der 6c präsentierten die Sieger der Eisblock-Wette aus ihrer Klasse: Laura und Victoria bauten in der Studienzeit eine Box, die nach 26 Stunden noch 82 % des Eises aufbewahren kann. Den Schlusspunkt setzte Florentina aus der 5b mit der Lesung einer sehr zu Herzen gehenden selbstgeschriebenen Geschichte aus dem Schreibkurs „Kreatives Schreiben“.  (Mh)

Das WdG zu Gast bei der Jahrestagung der Club-of-Rome-Schulen!

Worum es geht:

Vom 28.-30. November durften Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern des WdG in das Netzwerk der 17 Club-of-Rome-Schulen Deutschlands hineinschnuppern.

Dieses Jahr versammelten sich die Schulen, um mit vielen hochkarätigen Impulsvorträgen und in gemeinsamen Workshops zum Thema zu arbeiten:

BILDUNG FÜR EINE LEBENSWERTE ZUKUNFT – Bildung ist Zukunft, Bildung bedingt Zukunft – um Zukunft zu gestalten, gestalten wir Bildung

 Was uns am WdG wichtig ist:

Leitlinie für diese Ausrichtung der Schule auf das 21. Jahrhundert sind die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die sog.
Sustainable Development Goals:

Drei Kernziele verfolgen die Club-of-Rome-Schulen:

  • Ihre Schüler*innen sollen vernetzt denken lernen,
  • global denken und lokal handeln können und
  • ganzheitlich gebildet werden, also mit Kopf, Herz und Hand lernen.

Vernetzt zu denken bedeutet über den Tellerrand hinauszuschauen, auch zeitlich: scheinbar voneinander unabhängige Fachgebiete und Epochen miteinander zu verknüpfen, quer zu konventionellen Denkmustern Lösungen für Herausforderungen zu finden, aus sich selbst heraustreten und Zusammenhänge aus der Vogelperspektive betrachten zu können.

Global zu denken und lokal zu handeln entspringt der Einsicht, selbst zwar nicht unbedingt unmittelbar das Weltgeschehen beeinflussen, aber vor Ort eine Veränderung sein zu können. Lebe ich das und leben wir das, dann sind wir die Veränderung, die wir sein wollen, auch global (siehe hier).

Mit Kopf, Herz und Hand zu lernen bedeutet, vernetzt denken zu lernen und um das eigene Nichtwissen zu wissen, die „Seele“ zu bilden, mit Bewegung, Musik und Wertevermittlung, sich handelnd ausprobieren können, um echte Wirkung bei anderen Menschen, in der Schule, im Stadtteil oder im ganzen Land zu entfalten, wie dies z. B. die Oberstufenschüler*innen der Club-of-Rome-Schule „Lernwerft“ aus Kiel taten: Sie entwickelten ein Schutznetzwerk für die Nordsee, dass die wirtschaftlichen Bedürfnisse der Kleinfischer wie auch die Erhaltung der Artenvielfalt berücksichtigt: in Zyklen von mehreren Jahren rotierende Schutzzonen gewährleisten die Erholung der Bestände und ermöglichen so eine nachhaltige Fischerei.

Weitergehende Informationen zu den Bildungszielen des Club of Rome finden sich hier: