Archiv der Kategorie: Berichte

Das Lernen im digitalisierten Zeitalter hat schon begonnen

Ein Werbeaufsteller im Dorfkern von Volksdorf wirbt seit Tagen mit dem Slogan „Schalten Sie um auf digitale Vielfalt“ für internetbasiertes Fernsehen. In fünfhundert Meter Entfernung freut sich der Schulleiter des Walddörfer-Gymnasiums, Jürgen Solf, ein nationales und internationales Auditorium unter der Überschrift „Lerndialoge und digitale Lernplattform itslearning“ in der Aula der Schule zu begrüßen, wo am 13./14. September das bundesweite Nutzertreffen von itslearning stattfand. Die Geschäftsführung dieser international aufgestellten Firma aus Norwegen sowie 140 Experten aus dem In- und Ausland kamen, um zwei Tage in zahlreichen Workshops und BarCamps ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit digitalen Lernumgebungen auszutauschen.

Während der Werbeslogan verspricht, dass die voranschreitende und nicht mehr aufzuhaltende Digitalisierung unseres Alltags zunächst einmal eine noch größere Vielfalt von Wahlmöglichkeiten bereithält, gehen die Meinungen in den Medien, in der Politik, bei Eltern, Lehrerinnen und Lehrern schnell auseinander, wenn die Digitalisierung die Schule erreicht. Dabei wird meist der Gebrauch von Smartphones, Tablets und anderen mobilen Endgeräten diskutiert. Während also der skeptische oder euphorische Blick die digitale Zukunft der Schule vor allem im Hinblick auf ihre mediale Ausstattung fokussiert, wird die „digitale Vielfalt“ von Lernarrangements in der Diskussion häufig marginalisiert.

Das Walddörfer-Gymnasium geht hier mit anderen deutschen und internationalen Schulen einen anderen Weg, indem es digital unterstütztes Lernen mit Hilfe der Lernplattform itslearning als sinnvolle Ergänzung einer kompetenzorientierten Bildung begreift, die Schüler*innen vielfältige und individuelle Lernwege eröffnen will. In ihrem Eröffnungsvortrag zur zweitägigen Konferenz machte die Referentin Beatriz Arnillas aus Houston deutlich, dass die Schule Schüler*innen auf eine Zukunft vorbereiten müsse, die wir heute noch nicht absehen könnten. Diesem Bildungsanspruch will das Walddörfer-Gymnasium durch die Integration einer gemeinsamen digitalen Lernplattform in die bereits etablierten individualisierten Lernwege gerecht werden. Hier ist das WdG schon breit aufgestellt. Alle Schüler*innen und Lehrer*innen sind auf der Lernplattform istlearning angemeldet. Neben digitalen Unterrichtsmaterialien existieren dynamische Aufgaben mit Feedbackfunktion, Schülerpräsentationen per Video oder Selbstlernprogramme etwa für Mathematik und Informatik. „Von Lehrern vorbereitete, motivierende Lernumgebungen als digitale Lernräume gestaltet – das ist die Alternative zu ungezieltem Herumsurfen im digitalen Orbit“, so die Abteilungsleitung für Didaktik, Frau Wirth-Geib. Unter der Federführung von Iza Czarnojan, Koordinatorin für Medienpädagogik am WdG, und der eigens dafür eingerichteten Didaktischen Werkstatt sammeln Schüler*innen und Lehrer*innen Erfahrungen mit digitalen Lernarrangements in allen Fächern. Lernaufgaben, die direkt mit den Lehrer*innen zurückgekoppelt werden können, eben auch außerhalb der Fachstunde, stärken die Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler. Gruppenaufgaben mit Einzelfeedback, Hochladen von selbst aufgenommen Videovorträgen für „Jugend präsentiert“ oder einfach als Ergebnis einer Gruppenarbeit zum Römischen Reich in Stufe 6 zeigen das Potential, das Lernen im Unterricht oder den Studienzeiten sinnvoll zu ergänzen.

An beiden Tagen verschafften sich die Gäste einen sehr konkreten Einblick in das digitale Lernen am WdG während der Studienzeit. Etliche Kolleginnen und Kollegen des WdG stellten in BarCamps eigene Entwicklungsprojekte der Community vor. Besondere Resonanz ernteten die Schulsprecher und Schüleradministratoren, die ihren eigenen digitalen Kommunikationsraum auf der Lernplattform zeigten und die Gäste während der Studienzeit herumführten. Die Englisch- und Musiklehrerin Anne Zugic betonte: „Gerade das Gefühl, sich national und international zu vernetzen, von den Erfahrungen anderer Schulen zu lernen und gemeinsam Lösungen für zukünftige Herausforderungen zu entwickeln, hat unglaublich gestärkt“. Johanna Tewes aus der Steuergruppe des Gymnasiums sprach am Ende vielen aus der Seele: „Das positive und begeisterte Feedback, das wir zu unseren didaktischen Konzepten und zu unserer Studienzeit, zur allgemeinen Arbeitsatmosphäre am Walddörfer-Gymnasium bekommen haben, war überwältigend und motivierend zugleich.“

Am Tag der offenen Tür am 12. Januar 2019 haben Volksdorfer Eltern und ihre Kindern die Gelegenheit, sich einen eigenen Eindruck von der Vielfalt digitalen Lernens zu verschaffen.

Brückenschlag am WdG

Das WdG hat jetzt eine Brücke. Am 29. August wurde eine  27.760 mm lange Stahlkonstruktion millimetergenau zwischen Nord- und Südflügel eingepasst und verbindet nun die Bücherei des Nordflügels mit dem Erdkunde-Trakt des Südflügels. Ein eigens bestellter Kran hob die aus drei verzinkten Einzelteilen gefertigte Brücke auf zwei Pfeiler, die zuvor mit je 20 t Beton in 1 m Tiefe verankert wurden. Die Konstruktion wiegt 15 t und hat auf jeder Seite 20 mm Spiel, um temperaturbedingte Ausdehnungen und Schrumpfungen aufzufangen.  Die Brücke dient fortan als zusätzlicher Rettungsweg, damit in der Bücherei und im Erdkunde-Flur Lernbereiche und Kompartments eingerichtet werden können. Und das denkmalgeschützte Gebäude hat einen neuen Hingucker. (Mh)

Fußballmädchen qualifizieren sich als Hamburger Meister für das Bundesfinale

2018-06-13

Die WdG-Fußallerinnen der Jahrgänge 2006-2008 traten am 30. Mai gemeinsam mit dem Gymnasium Lerchenfeld, der STS Walddörfer und der Klosterschule zur Hamburger Finalrunde in Blankenese an. Nach der Auslosung der Halbfinals stand fest, dass wir unser erstes Spiel direkt gegen die sehr gut aufgestellten Gegner vom Gymnasium Lerchenfeld bestreiten müssen, gegen die wir uns in der Vorrunde geschlagen geben mussten. Vor jedem Spiel des Turniers wurde in Vorbereitung auf das Bundesfinale ein Technikparcours absolviert, in dem die Spielerinnen ihr Können im Passen, Dribbling und Torschuss unter Beweis stellen mussten. Durch zu viele Patzer im Passen und Dribbling verloren wir leider im Technikparcours und starteten demzufolge mit einem 0:1-Rückstand ins Spiel.

Unsere Abwehr präsentierte sich zunächst mit Aaliyah und Katherina, später auch mit Emma und Linnea sehr an souverän. Im Mittelfeld war auf Ida, Lene und Gesa mit viel Laufarbeit und gutem Überblick immer Verlass. Es war allen klar, dass von Anfang an um jeden Ball gekämpft werden musste, um den starken Gegner nicht zum Zug kommen zu lassen. In der Offensive wurden gute Torchancen herausgespielt, aber der Ball wollte nicht in Tor! Bis der Knoten endlich platze und Greta den Ausgleich erzielte! Bis zum Ende mussten wir mitfiebern und auch nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Kathi gelang es uns, das Unentschieden zu halten, so dass der Sieger im 9m-Schießen ermittelt werden musste. Beim einem höchst spannendem Schießen zeigten unsere Schützen leider keine starken Nerven, aber dafür Lara im Tor umso mehr: Mit ihrem großartigen Paraden sicherte sie uns den Einzug ins Finale!

Das Finale gegen die Klosterschule bestritten die WdG-Mädchen äußerst souverän. Mit Torerfolgen von Greta, Gesa und Aaliyah sicherten wir uns mit einem deutlichen 5:0-Erfolg den Hamburger Meistertitel!

Die Mädchen zeigten rundum eine starke Leistung, die sich sowohl in der Offensive als auch in der Defensive durch Kampf und Teamgeist auszeichnete, und haben sich die Qualifizierung für das DFB-Bundesfinale in Thüringen  absolut verdient! Herzlichen Glückwunsch! (Fah)

 

 

Foto „WdG Jubel“: Vorne: Lara, Ida, Aaliyah, Katherina, hinten: FrauFahrenkrog, Linnea, Lene, Greta, Emma, Gesa.

 

DELE-Sprachdiplome verliehen

2018-06-12

Von links nach rechts: Carlo, Jane, Laura, Marianna, Caroline, Fiona, Leonie, Teresa, Pauline, Pia, Frau Laute. Leider nicht mit auf dem Foto: Charlotte.

Auch in diesem Schuljahr haben sprachlich interessierte Schülerinnen und Schüler vom WdG mit Erfolg an der externen DELE Sprachprüfung (durchgeführt vom Instituto Cervantes) teilgenommen und das international anerkannte DELE Zertifikat (B1 und B2) zum Nachweis spanischer Sprachkenntnisse erworben. Das Diplom für Spanisch als Fremdsprache ist ein offizieller Titel, der den Kompetenzgrad und die Beherrschung der spanischen Sprache bescheinigt und vom spanischen Ministerium für Erziehung, Kultur und Sport ausgestellt wird. Herzlichen Glückwunsch! (Lt)

Konzert im Rahmen des TONAli-Wettbewerbs

Der Innenhof des Walddörfer Gymnasiums schallt wieder von den Klängen von Michael Jacksons „Smooth Criminal“. Doch weder Schulchor, noch Orchester unterbrechen hier das eifrige Lernen in der Studienzeit. Vor der Aula sitzt vielmehr ein Sextett aus Cellisten, allen voran: Sebastian Fritsch.

Das Schulkonzert ist der wortwörtliche Auftakt zu einer Reihe von Cello-Konzerten unter der Flagge von TONALi. TONALi ist eine Initiative, die bundesweit junge, herausragende Musiker mit Schulen zusammenbringt. Ein Team von Schülermanagern stellt dann selbstständig Konzerte auf die Beine, alles mit dem Ziel, die Begeisterung und Leidenschaft für die Musik noch näher an die Schulgemeinschaft heran zu bringen. Aber es geht natürlich auch darum, den Patenmusiker auf seinem Weg bis (hoffentlich) ins Finalkonzert von TONALi zu unterstützen.

Dass Finalkonzert, an dem die besten der Cellisten teilnehmen werden, findet in diesem Jahr am 30. Mai im Großen Saal der Elbphilharmonie statt. Doch auch dann ist es noch nicht zu Ende! Im November findet das Projekt seinen krönenden Abschluss und Ausklang in der Konzert-Serie „Klassik in deinem Kiez“, die die Musiker in ganz besondere Orte in Hamburg bringt, eben in „deinen Kiez“.
In Volksdorf freuen wir uns schon auf ein außergewöhnliches Konzert im Wagnerhaus des Museumsdorfes!

Fußball: Die Jungen WK II und III qualifizieren sich für den Finaltag und spielen um die Hamburger Meisterschaft

2018-05-16

Gleich zwei Jungenteams des WdG haben es aus einem großen Teilnehmerfeld über mehrere Vorrunden seit dem Herbst geschafft, sich für den Hamburger Finaltag zu qualifizieren. Sie sind damit unter den letzten vier Mannschaften und spielen im Juni gegen Partnerschulen des Leistungssports um die Hamburger Meisterschaft und das Ticket für das Bundesfinale in Berlin.

Die Jungen der WK III setzten sich in ihrem Viertelfinale mit 5:2 gegen die StS Lohbrügge durch. Den Jungen der WK II gelang es, in einem sehr hochklassigem und engem wie spannendem Spiel gegen die StS Helmut-Hübner auf heimischen Platz einen 1:2 Rückstand in ein souveränes 4:2 zu verwandeln. (Wu)

2. Platz auf Landesebene in Latein beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

2018-05-16

Einen großartigen 2. Platz haben Jacob (9b), Maja, Claudia und Lena (9c) mit ihrem Videobeitrag „Conway et periculosi homines“ (basierend auf der Fabel „lupus et agnus“ von Phaedrus) beim Bundeswettbewerb für Fremdsprachen auf Landesebene erreicht.
Ein toller Erfolg – gratulamur!

Das zugehörige Video findet sich bereits auf der Homepage unter Latein -> Projekte.
(Hl)

Austauschprojekt GEDENKEN-GEDANKEN-VERSTEHEN: eine deutsch-belarussische Zeitreise der Generation NIE WIEDER

Der Russischkurs aus der S2 nimmt zur Zeit an einem Austauschprojekt mit Schülerinnen und Schülern des 20. Gymnasiums aus Minsk teil. Der inhaltliche Fokus dieses Austausches liegt im Vergleich der deutschen und belarussischen Gedenk- und Erinnerungskultur an den Zweiten Weltkrieg. Initiator dieses bilateralen Jugendaustausches ist die KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Ende April haben sich alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam in Hamburg auf Spurensuche nach Gedenk- und Erinnerungsorten für während der NS-Zeit Deportierte gemacht, die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erkundet, die deutsche Gedenk- und Erinnerungskultur reflektiert und an Gedenkveranstaltungen anlässlich des 73. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers teilgenommen.

Das Projekt wird vom 18.-25. Juni in Minsk fortgesetzt. Vor Ort wird der Russischkurs mit den Austauschpartnern die belarussische Gedenk- und Erinnerungskultur kennenlernen und die belarussische Hauptstadt entdecken.

Der Känguru-Wettbewerb der Mathematik 2018

Der bei unseren Schülerinnen und Schülern sehr beliebte Känguru-Wettbewerb der Mathematik fand am 19. März 2018 statt. Dabei nahmen über 900 000 Schülerinnen und Schüler aus etwa 11 000 Schulen Deutschlands teil und stellten sich den z. T. sehr schwierigen Aufgaben.
Besonders stolz sind wir auf Max (Klasse 5, 1. Platz), Magnus (Klasse 5, 1. Platz),
Lilly (Klasse 5, 1. Platz), Mina (Klasse 5, 1. Platz), Klimentii  (Klasse 5, 2. Platz), Noemie
(Klasse 5, 2. Platz), Jakob (Klasse 5, 2. Platz), Vruyr (Klasse 5, 3. Platz), Magdalena
(Klasse 5, 3. Platz) und Konstantin (Klasse 5, 3. Platz)
Es ging aber niemand leer aus: Neben dem Spaß am Knobeln gibt es für jeden eine Urkunde, einen Teilnehmerpreis und ein Lösungsheft. Auf der Homepage des Wettbewerbs (www.mathekaenguru.de) können die diesjährigen Aufgaben und Lösungen nachgelesen werden.
Einen herzlichen Glückwunsch an alle Känguru-Springer!
(Fachbereich Mathematik)