Lernförderung

IMG_0582Seit ein paar Jahren handeln die Hamburger Schulen nach dem Grundsatz „Fördern statt Wiederholen“. Drohte früher Schülern bei mangelhaften Noten die Nichtversetzung, so bietet die Schule nun bei mangelhaften Leistungen Fördermaßnahmen an.
Jeder Schüler hat nach §45 des Hamburger Schulgesetzes bei einer mangelhaften Note in einem Fach den Anspruch auf schulische Förderung. Die Kosten für die Förderung werden von der Freien und Hansestadt Hamburg getragen.
Die Fördermaßnahmen
Die Arten der Förderung können unterschiedlich sein:
  • Die integrative Förderung im Rahmen der Studienzeit

Am WdG bieten wir die sogenannte „integrative Förderung“ im Rahmen der Studienzeit an. Schüler haben die Auflage, in dem Fach, in dem sie mangelhafte Leistungen aufweisen, den Fachlehrer in seiner Studienzeit aufzusuchen. Der Fachlehrer ist aufgefordert, den Schüler besonders zu unterstützen, etwa bei der Bearbeitung von Hausaufgaben und Studienzeitaufgaben. Ebenso können bestimmte Unterrichtsinhalte in der Studienzeit noch einmal wiederholt bzw. geübt werden.

  • Sprachförderkurse

Eine spezielle Form der integrativen Förderung ist die Sprachförderung in den Jahrgängen 5-8. Schüler, die im Rahmen der Hamburger Schreibprobe unterhalb des Prozentranges von 10% liegen, haben den Anspruch darauf, einmal in der Woche eine spezielle Studienzeit Sprachförderung zu besuchen. Der Schwerpunkt dieser Studienzeit liegt auf der Rechtschreibförderung. (siehe dazu auch: Sprachförderung)

  • Additive Förderkurse in den Kernfächern

Zusätzlich zu dieser integrativen Förderung bieten wir additive Förderung an, also Förderung außerhalb der eigentlichen Unterrichtszeit. Diese Förderung kann die Form eines Förderkurses haben (z.B. in den Hauptfächern wie Mathe und Englisch) oder die einer Einzelnachhilfe durch qualifizierte Schüler (z.B. in den Nebenfächern).

  • Individuelle Betreuung durch qualifizierte Lernbegleiter

Für das zweite Halbjahr des Schuljahres 2015/16 planen wir am WdG die Einführung einer qualifizierten Schülernachhilfe im Bereich des „Lerncoachings“. Häufig liegen die Ursachen für schulische Probleme nämlich gar nicht unbedingt in Verständnisschwierigkeiten, sondern in einer schwachen Lernorganisation der Schüler. Um diese Schüler gezielt zu unterstützen, werden wir in Zukunft ausgewählte Schüler zu sogenannten „Lernbegleitern“ ausbilden, die ihre „Schützlinge“ gezielt bei der Organisation ihres Schulalltags unterstützen und ihnen gegebenenfalls auch fachlich mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Verantwortlich für die Ausbildung und Betreuung der Lernbegleiter sind: Ragna Hentschel und Herr Behrens

Diagnostik und Verfahren

Welche Art der Förderung ein Schüler erhalten sollte, wird zunächst auf der Zeugniskonferenz beraten. Die Empfehlung der Zeugniskonferenz wird dann vom Klassenlehrer mit den Eltern und dem Schüler besprochen. Auf Grundlage dieses Gesprächs wird dann eine gemeinsame „Lern- und Fördervereinbarung“ geschlossen. Anschließend organisiert die Schule die dementsprechende Förderung, zu der den Eltern des Schülers dann auf dem Postweg die nötigen Informationen zugehen. Die Fördermaßnahmen werden dokumentiert, so dass auch über einen längeren Zeitraum eine qualifizierte Beratung über bzw. Begleitung von Fördermaßnahmen möglich ist.

Mit Beginn dieses Schuljahres können die Eltern am Ende der Fördermaßnahme mit einem Feedbackbogen Rückmeldung zu der Förderung geben, um auf dieser Weise das WdG bei der Weiterentwicklung der Fördermaßnahmen unterstützen zu können.

Für individuelle Beratungsgespräche stehe ich als Koordinator Förderung jederzeit gerne zur Verfügung. Terminwünsche können Sie unter folgender E-Mail-Adresse an mich richten: christopher_behrens@gmx.de

Darüber hinaus bieten Frau Fell und Herr Behrens am Anfang jeden Schuljahres einen Elternabend rund um die Themen „Sprachförderung/Lernförderung“ an.

Pinnwand: Termine der aktuellen Förderkurse