Berichte

Assembly der Stufen 10-S4

2018-01-29

Die Jazz-Combo eröffnet mit Schwung die Assembly der Stufen 10-S4. Es schließen sich nach einer kurzen Einleitung des Schulleiters in dichter Folge Präsentationen aus der Schülerschaft an: Die Redaktion der Schülerzeitung „Das Blatt“ bedankt sich für die positive Resonanz in der Schülerschaft und freut sich über die nahezu komplett verkaufte erste Ausgabe. Die Schulsprecher geben einen Überblick ihrer Aktivitäten und Projekte (SR-Reise, Möblierung der Kompartments, Umfragen auf Its Learning und Gestaltung des Schülerforums), auch der Film des 1. Winterballs in der WdG-Aula vom letzten Wochenende beeindruckt. Zwei Teilnehmerinnen berichten vom internationalen Symposion der Partnerschule Vienne in Frankreich. Frau Czarnojan stellt die Plattform Its Learning in ihren Neuerungen vor und bittet um aktive Mitgestaltung der Plattform. Das Profil Zukunft berichtet von seinem Engagement für die NCL-Stiftung und seiner Profilfahrt nach Schweden und schwärmt von den Polarlichtern. Herr Norrenbrock drängt mit Blick auf die Zeit, die Stunde ist schon um. (Wu)

 

Besuch der Jury zum Deutschen Schulpreis

2018-01-31

Kurz vor dem Ende des Halbjahres und mitten im Umzug in den renovierten Teil des Nordflügels präsentierte sich die Schulgemeinschaft des Walddörfer-Gymnasiums lebendig und bewegt der Jury des Deutschen Schulpreises 2018. Am 29. und 30. Januar besuchten sie uns, um vor allem die drei Großprojekte zu begutachten, mit denen sich unsere Schule beworben hat:

  • Das individualisierte Lernen, das insbesondere in den Studienzeiten sichtbar wird;
  • Das Raumkonzept, das Lernräume schafft, die als dritter Pädagoge Resonanzerfahrungen im Schulalltag ermöglichen;
  • Die Nutzung einer digitalen Lernplattform (itslearning) für dialogisches Lernen und Schulentwicklung.

In zahlreichen Unterrichtsbesuchen konnte sich die Jury davon überzeugen, dass es am Walddörfer-Gymnasium „knistert“. Wie in einer Nussschale wurde innerhalb von 24 Stunden gezeigt, was das Walddörfer-Gymnasium durch das ganze Schuljahr ausmacht: von anspruchsvollen Vorträgen im PGW-Unterricht bis hin zur SeiZeit mit Zauberwürfeln, von Projekten zu Lyrik und Erasmus bis hin zur kollegialen Beratung bei Mettbrötchen und Obst. Schülerinnen und Schülern führten die sechs Jurymitglieder zu allen Lernorten, wo sie erfahren konnten, wie lebendiges Lernen an dieser Schule organisiert wird.

Obwohl sie sich beinahe sphinxhaft jede Reaktion verbat, ließ sich die Jury nach getrennten Gesprächen mit Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie der Schulleitung doch ein wenig in die Karten schauen. Am Ende ihres Besuches hatten die von der Robert-Bosch-Stiftung berufenen Expertinnen und Experten den Eindruck, dass sich alle Mitglieder unser Schulgemeinschaft in hohem Maße mit dem Walddörfer-Gymnasium und dem an ihm gelebten Lernkonzept identifizieren können.

Und so sind wir alle gemeinsam gespannt, ob unsere Schule nach Berlin zur Preisverleihung eingeladen wird. (Bw)

Wettbewerb „Nacht der Mathematik“

Am Donnerstag, 1. Februar 2018, nahm die 5d an dem Wettbewerb „Nacht der Mathematik“ teil. Um 20:00 Uhr startete der Wettbewerb und die Schülerinnen und Schüler mussten so schnell wie möglich 16 Aufgabenstellungen gemeinsam lösen. Zwei Stunden lang beschäftigte sich die 5d hochkonzentriert mit den Aufgaben, die teilweise interaktiv, durch logisches Denken, praktisches Ausführen und natürlich durch Rechnen gelöst werden mussten.

Die 5d durfte sich über den 5. Platz in der Kategorie „5./6. Schulstufe“ freuen und setzte sich so gegen 30 andere Klassen durch. Dies wurde am nächsten Tag gebührend beim gemeinsamen Frühstück am WdG gefeiert.

Gratulation an die 5d für die tolle Leistung!
(KOS, SCH, SEL)

Elbe-Projekt: 200 Schülerinnen und Schüler musizieren in der Laeiszhalle

Den Konzertabend in der Laeiszhalle eröffneten Cristin Claas, Stephan Bormann und Christoph Reuter mit eigener Songpoesie. Bereits als das Trio seine Interpretation von Goethes Gedicht vom Knaben, der ein Röslein sah, vortrug, womit es an den Beginn der Zusammenarbeit zwischen dem Cristin Claas Trio und dem Walddörfer-Gymnasium erinnerte, war klar: Das Konzert, das unter der Überschrift „Elbe Oratorium“ stand, handelte eigentlich von der Liebe. Zuerst von der Liebe der Menschen zu dem Fluss, den sie als ihren, als Teil ihres Lebens begreifen, wie die Elbe Songs der Schülerinnen und Schüler des Walddörfer-Gymnasiums deutlich machen.

Obwohl man in Volksdorf die Elbe wahrlich nicht riechen oder spüren kann, fühlt sich Carla Bethge (S 3) dennoch als „Hafenkind“. Ihr vom Cristin Claas Trio intoniertes Gedicht steht in klarem Widerspruch zu dem Karl Lagerfeld zugeschriebenen Bonmot, Hamburg sei das Tor zur Welt, man müsse aber auch durchgehen. Im Refrain von Carlas Lied ist Hamburg eben nicht nur das „Tor zu Welt“, sondern vielmehr die „Tür zu mir“: „Es ist das Ziel meines Weges und mein Weg beginnt hier.“

Das von der Elbe herströmende Gefühl von Zugehörigkeit und Heimat bestimmt auch das Gedicht von Veronika Pfeiffer (7 b) „Mein Heim“, das Cristin Claas als nächstes sang. Das lyrische Ich bekennt hier, „wie sehr sein Herz für Hamburg schlägt“. Dass der Liedtext von Levi Schröder (7 b) ganz andere Assoziationen wecken wird, merkte man schon nach den ersten Takten, die die Orchester und Bands des Walddörfer-Gymnasiums gemeinsam mit dem HafenCityOrchester unter der Leitung von Dr. Claudia Cerachowitz spielten. Cristin Claas besang die von Levi Schröder gesammelten Impressionen vom Elbstrand, an dem ein „romantisches Date“ mitten im „Gewusel, Gezanke, Gelaber, Gewimmel“ stattfinden kann. Die letzte Zeile des Liedes, „nimm mich mit, komm ich fließ mit dir“, griff bereits auf den zweiten Teil des Konzerts vor, in dem sich zum Orchester auch die Chöre des Walddörfer-Gymnasiums gesellten. Gemeinsam folgten sie im „Elbe Oratorium“, das im Sommer 2017 in Wittenberg uraufgeführt wurde, in siebzehn Stationen dem Fluss von seiner Quelle in Tschechien bis zur Mündung in die Nordsee. Der Weg flussabwärts wurde durch Texte von Andreas Hillger illustriert, die Erik Schäffler zwischen den Musikstücken kongenial vortrug.

Die Komponisten Christoph Reuter und Cristin Claas ließen sich bei ihrer Elbschau von Friedrich Smetanas Sinfonie „Die Moldau“ inspirieren, deren Motive gleich zu Beginn des Oratoriums den Zufluss der Moldau in die Elbe hörbar machten. Das Zitat von Musik anderer Komponisten in das eigene Werk war gleichsam ein Leitfaden dieser musikalischen Dichtung. Der große Chor und das Orchester erinnerten an jeder Passage der Elbe an die Musik, die an ihren Ufern entstanden ist. So gewahrte man auf der Höhe von „Elbflorenz“ Töne von Weber und Wagner, in Wittenberg schillerte Luthers „Ein feste Burg ist unser Gott“ durch. Dort zeigte die Junior Big Band mit ihren Trommeln dem Publikum, dass die von der Reformation versprochene Freiheit in hartem Kampf erstritten und verteidigt werden musste. Gleichsam tröstlich wirkte dagegen der sentimentale Klang des Schifferklaviers, der umso häufiger zu hören war, je näher die Reise der Mündung kam. Dass die Musik der Elbe nicht nur der Tradition verpflichtet ist, sondern modern und lebendig bleibt, bewiesen zwischendurch jazzige Duette der Saxophone.

Den Höhepunkt des Oratoriums bildete zweifelsohne sein Finale. Das Orchester spielte noch befreiter auf, der Chor steckte mit seinem Enthusiasmus auch den letzen Zuhörer an und jeder im Saal konnte nachvollziehen, warum „jeder Bach zum Fluss, jeder Fluss zum Meer“ will. Am Schluss wurden alle Musiker frenetisch gefeiert, beseelt gingen die Zuschauer nach Hause und werden beim nächsten Fischbrötchen am Hafen oder in Övelgönne denken: die wahre Vertiefung erhält die Elbe nur durch die Musik. (Bw)

Futsal: 3. Runde des Uwe-Seeler-Pokals – Mädchen B qualifizieren sich für das Finalturnier

2018-02-14

 

Mädchen B qualifizieren sich für die Endrunde

Am Dienstag, den 13. Februar, traten die WdG-Fußballmädchen des Jahrgangs 2007 gegen die Grundschule Strenge, die Heinrich-Hertz-Schule, das Gymnasium Hochrad und die Max-Brauer-Schule zur 3. Vorrunde des Uwe-Seeler-Pokals bei uns in der Sporthalle am WdG an.

Zu Beginn war das Zusammenspiel der Mannschaft noch nicht sicher genug, so dass wir das erste Spiel gegen die Schule Strenge mit 1:2 verloren. Das zweite Spiel gegen die Max-Brauer-Schule konnten wir aufgrund einer tollen Torwartleistung von Carla Z. knapp mit einem 3:2 für uns entscheiden. Gegen die Heinrich-Hertz-Schule fanden wir sowohl mit Babette, Lara und Linnea in der Defensive als auch mit Gesa, Carla W. und Sophie in der Offensive zu unseren gewohnten Stärken zurück und gewinnen deutlich mit 3:0. Im letzten Spiel haben wir uns weiter in bester Form präsentiert und fahren mit 4:0 den dritten Sieg und somit ebenfalls den Gruppensieg ein. Herzlichen Glückwunsch! Wir sind freuen uns auf eine spannende Endrunde im April!

Leider hat es nicht gereicht für die Jungen A

Am 16. Januar ist die Fußballmannschaft der Jungen A an der Stadtteilschule Alter Teichweg die zweite Vorrunde angetreten. In einer Fünfergruppe mit sehr starken Gegnern ist es uns leider nicht gelungen, gut ins Turnier zu finden und wir verloren im ersten Spiel mit einer deutlichen Niederlage gegen den Favoriten STS Alter Teichweg. Auch in den folgenden zwei Spielen gegen Mümmelmannsberg und Stübenhofer Weg konnten wir unsere persönlichen Stärken nicht ausspielen und blieben somit ohne Punkte. Im letzten Spiel gegen das Christianeum fanden wir mit einem 2:0-Sieg zumindest noch einen positiven Abschluss des Turniers. Dennoch hat es leider nicht gereicht, um sich für die dritte Runde zu qualifizieren.

(Fah)

 

Basketballteams brillieren im Landesfinale: drei Hamburger Meistertitel und drei Vizemeisterschaften für das WdG

2018-02-20

Gleich sechs WdG-Teams hatten sich für das Landesfinale am 16.2. am LLZ am Alten Teichweg qualifiziert. Hamburger Meister wurden die Mädchen der WK II und III, sie vertreten damit erneut Hamburg im Bundesfinale Ende April in Berlin. Ebenfalls den Hamburger Meistertitel errangen  die Mädchen der WK IV. Die Jungen der WK III und I wurden Hamburger Vizemeister. (Wu)

 

Impressionen vom Tag der offenen Tür

Eröffnung des sanierten Nordflügels

Darauf hatten alle lange gewartet: Am Montag, dem 22.1. wurde nach 18 Monaten der fertig gestellte erste Bauabschnitt im Nordflügel der Schulgemeinschaft des WDG zur Nutzung übergeben. In einer kleinen Feier im Treppenhaus, untermalt von der BigBand,  erläuterte der leitende Architekt des Projektes Olaf Bey vom Architekturbüro BPV noch einmal die besonderen Herausforderungen, denen sich die Sanierung in unserem denkmalgeschützten Gebäude gestellt hat. Schließlich wurde ein rotes Band zerschnitten und begeistert nahmen die Schüler und Lehrer die neuen alten Räume in Besitz. So schön kann eine Schule sein! Der Umzug zieht sich noch über 10 Tage  hin. Jeden Tage gibt es nun für die Schüler neue Räume zu entdecken. Viel Spaß dabei! (Mh)

Basketballmädchen der WK II qualifizieren sich wieder für das Landesfinale 

2018-01-24
Am Dienstag, den 16.01.2018, hat die Mädchenmannschaft der Jahrgänge 2001-2004 die Halbfinalrunde des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia im Basketball am Goethe-Gymnasium bestritten. Mit zwei Siegen gegen das Goethe-Gymnasium und gegen das Gymnasium Grootmoor setzte sich die Mannschaft vom Walddörfer-Gymnasium durch und qualifizierte sich wie im Vorjahr souverän für das Landesfinale im Basketball. Dieses findet Mitte Februar an der Stadtteilschule Alter Teichweg statt und entscheidet über die Teilnahme am Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin. Das WdG geht als Titelverteidiger in das Spiel. (Rf)

Winter am WdG

2018-01-18

WdG unter TOP 20-Schulen für den Deutschen Schulpreis 2018

Das WdG hat mit seiner Bewerbung für den Deutschen Schulpreis 2018 den Sprung unter die TOP 20-Schulen geschafft! Ende Januar 2018 war eine sechsköpfige Jury für zwei Tage zu Besuch am WdG, um sich vor Ort in Gesprächen mit SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und außerschulischen Partnern sowie Hospitationen im Schultag ein genaueres Bild von unserer Schule machen.

 

Elbe Projekt

Save the date – 12. Februar 2018 – Laeiszhalle, gr. Saal – 20.00 Uhr

180 Schüler*innen des WdG musizieren in Chören, Orchester und Bands

Das Be allegri ist eines unserer Orchester. Für die Bewerbung um Mitwirkung in einem Konzert in der Elbphilharmonie haben sie einen kurzen Film gedreht – schauen Sie:

Unser Trailer „Elbe-Projekt“:

Der Kartenverkauf ist eröffnet!

https://www.elbphilharmonie.de/de/programm/das-elbe-projekt/9998

Im Mittelpunkt diese Projektes steht das „Elbe-Oratorium“, komponiert von Cristin Claas und Christoph Reuter, das am 23. Juni 2017 in Wittenberg uraufgeführt wurde, als Auftrags-werk zum Luther-Jahr. Es erzählt eine Reise von der Quelle bis zur Mündung der Elbe und nimmt dabei historisch wie musikalisch Bezug auf verschiedene Stationen an den Ufern der Elbe. So begegnen dem Hörer nicht nur Zitate von Bedrich Smetana (Moldau-Zufluss), Richard Wagner, Carl Maria von Weber (Dresden), Martin Luther (Wittenberg), Kurt Weill (Dessau) oder Georg Friedrich Tellemann (Magdeburg), sondern auch die Märchen und Sagen der Sächsischen Schweiz, böhmische Blasmusik und ein maritimer Shanty. Geführt wird die Handlung duch einen Erzähler, der in der Diktion Heinrich Heines neben poetischen auch politische Bezüge herstellt.

Die Besetzung des Werkes besteht aus Orchester, Chor, Kinderchor und Band des Walddörfer-Gymnasium. Quasi als Prolog zu diesem Oratorium werden im ersten Teil des Konzertes eigens dafür komponierte Songs des Cristin Claas Trios zu hören sein, auch begleitet vom Orchester. Das Besondere daran ist, dass die Songtexte Ergebnis eines speziell für das Elbe-Projekt initiierten Lyrik-Wett-bewerbs unter den Schüler*innen des Walddörfer-Gymnasiums sein werden. Die Schirmherrschaft über diesen Lyrik-Wettbewerb hat der vielfach ausgezeichnete Dichter Jan Wagner übernommen. Eine weitere Besonder-heit ist die Kooperation der schulischen Musik-Ensembles mit dem HafenCityOrchester.

Freuen Sie sich auf ein wunderbares Konzert, in dem zu Beginn das Cristin Claas Trio begeistern wird und dann gemeinsam mit dem Orchester die neu komponierten Songs mit den Gedichten der Schüler*innen uraufgeführt werden. Den Höhepunkt wird im 2. Teil des Konzertes das Elbe Oratorium bilden.

Futsal Jg. 5-7: alle vier WdG-Teams qualifizieren sich für die 2. Runde des Uwe-Seeler-Pokals

2018-01-15

Alle vier Teams des WdG (Mädchen und Jungen jeweils die Altersklassen A und B) starteten erfolgreich in den diesjährigen Futsalwettbewerb, den Uwe-Seeler-Pokal, und erreichen die 2. Runde. Diese wird in der Woche 15.-19.1. ausgetragen.

In spannenden Spielen haben die Mädchen A in der ersten Runde
gegen die Stadtteilschule Walddörfer (2:0), das Gymnasium Ohlstedt (1:0) und das Gymnasium Alstertal (5:0) gewonnen. Nur gegen das Gymnasium Oberalster musste das Team eine Niederlage einstecken (0:1).

Bereits am Montag, den 15.1.,  spielten die Mädchen B in der WdG-Halle ihre zweite Turnierrunde. 3:0 gegen das Gymnasium Kirchwerder und auch gegen das Gymnasium Lerchenfeld sowie zwei Unentschieden gegen die Strenge-Schule und die Schule Ohrnsweg bedeuteten den Gruppensieg. Damit stehen die Mädchen B in der 3. Runde des Uwe-Seeler-Pokals! Das Team war bereits souverän in der ersten Runde in den Wettbewerb gestartet: mit vier Siegen gegen die Schule Wildschwanbrook, die Schule Ahrensburger Weg, das Gymnasium Oberalster und die Adolph-Diesterweg-Schule  erreichten die Mädchen im B Pokal mit 11:1 Toren den ersten Platz in der Vorrunde des Uwe-Seeler-Pokals. (Wu)

Volleyball AG der Unterstufe absolviert ihr erstes Turnier

2018-01-15
Am 12.1. fuhren wir, die Volleyball-AG,  zu unserem ersten Wettkampf gegen andere Schulen. Die Reise mit zwei Mannschaften und Frau Marr im Schlepptau führte in das Heinrich-Heine-Gymnasium.
Am Heinrich-Heine-Gymnasium erwarteten uns drei weitere Mannschaften.
Nach einigen Spielen mit viel Gejubel und Gefieber kam es dann zu dem Derby. Unsere beiden Mannschaften des WdG trafen aufeinander. Nach einem heiß umkämpften und spannenden Match (12:15 und 16:18) siegte die Mannschaft 2.
Am Ende des Turnieres belegten wir zwar nur Platz 4 und 5, haben aber einiges gelernt, viel Spaß gehabt und sind bereit, unser Können zu erweitern. Beim nächsten großen Turnier ist auf jeden Fall mit uns zu rechnen. (Mar)

Jan Wagner liest am Walddörfer-Gymnasium und zeichnet die Gewinner des Elbe-Lyrik Wettbewerbs aus

2018-01-15

„Es ist alles im Fluss“ – was verbindest du damit? – Was bedeutet für dich als Hamburger oder Hamburgerin die Elbe? – Welche Bilder und Assoziationen weckt dieser Fluss?  Diese Fragen stellten sich 110 Schülerinnen und Schüler der Stufen 7 – S 3, die an dem Lyrikwettbewerb „Meine Elbe – mein Hamburg“ im Rahmen des Elbe-Projekts teilnahmen. Der mehrfach ausgezeichnete Lyriker Jan Wagner besuchte nun am 09.01.2018 das Walddörfer-Gymnasium für eine Lesung und zeichnete die Gewinner des Wettbewerbs aus.

Im ersten Teil des Abends begeisterte Jan Wagner das Publikum mit dem Vortrag seiner Texte. Ganz gleich, ob Jan Wagner über den Wohnort seiner Kindheit, über ehemalige Lateinlehrer oder über Gemüse schreibt, seine Gedichte, Auszüge aus Essays und Briefen offenbaren eindrucksvoll die Kraft und Schönheit der Sprache. Der Dichter zeigte mit seinen poetischen Texten über Mücken, ja sogar über Teebeutel, dass – wie er sagt – „auch noch das Geringste zum Gedicht werden kann“ und dass „das gelungene Gedicht dazu einlädt, die Welt neu zu sehen und damit neu zu denken“. Im Gespräch mit dem Publikum gab der sympathische Lyriker anschließend Einblicke in seine Arbeit als Schriftsteller.

Im zweiten Teil des Abends wurde es für die Teilnehmer des Elbe-Lyrik Wettbewerbs spannend. 23 Schülerinnen waren bereits für die Shortlist aus den 110 Einsendungen ausgewählt und für die Preisverleihung nominiert worden. Sechs Texte wurden von der Jury und von Jan Wagner als Schulsieger ausgezeichnet. In den Jahrgängen 7-9 überzeugten Veronika (7b), Yulia (9d) und Phil (9d) mit ihren Gedichten die Jury. Gewinner in den Stufen 10 – S 3 sind Carla (S3), Rupert (S3) und Moe (S3). Als Höhepunkt des Abends gab Frau Cerachowitz bekannt, welche Texte im Rahmen des Elbe-Projekts von den Komponisten Christoph Reuter und Cristin Claas vertont werden und am 12.02.2018 bei der Aufführung des Elbe Oratoriums in der Laeiszhalle unter der Leitung von Frau Cerachowitz zu hören sein werden. In dieser Kategorie gewannen ebenfalls Veronika (7b) und Carla (S3) sowie Levi (7b). Alle Siegertexte sowie die Gedichte der nominierten Schülerinnen und Schüler werden gemeinsam mit einer Aufnahme des Konzertes in einem Gedichtband veröffentlicht.

 

Einen herzlichen Dank an Jan Wagner und allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern für den schönen Abend, der die Kraft der Sprache und der Dichtung in unsere Schulgemeinschaft hineingetragen und das Elbe-Projekt von literarischer Seite bereichert hat. (Fe)

 

 

Ein Abend – ein Gedicht!

Wenn 110 Schülerinnen und Schüler aus Stufe 7 bis 12 eigene Gedichte bei einem Lyrik-Wettbewerb einreichen, wenn diese Gedichte die Jury so begeistern, dass daraus ein Gedichtband entsteht, wenn 6 Gewinner des Wettbewerbs zu einem Dichter-Workshop ins Literaturhaus eingeladen werden, wenn drei Gedichte darüberhinaus vom Cristin Claas Trio im Rahmen des Elbe-Oratoriums vertont werden, ja, und wenn dann noch der Dichter und Georg-Büchner Preisträger Jan Wagner eigene Gedichte und das Gedicht von Yulia aus Stufe 9 vorliest und Fragen der Schüler und Lehrer beantwortet, dann ist das so schön, dass mancher im Publikum sich zwicken musste, ob er nicht träumt. Ein unvergesslicher Abend, in dem eine Schulgemeinschaft zusammen mit ihrem Ehrengast Lyrik feiert und der Kraft der Sprache und Dichtung in einer Schule Zeit und Raum schenkt. Danke Jan Wagner und allen Beteiligten für diesen wunderschönen Abend!

Ein ausführlicher Bericht steht in der Rubrik Berichte.

„Ein Plätzchen im Herzen“ erbringt 550 Euro für Kinderhospiz

Erst war es nur eine Idee von Moe, Schulsprecherin aus S3: „In jeder Familie gibt es doch alte und besonders leckere Rezept für Weihnachtsplätzchen. Wie wäre es, wenn wir einen Keks-Wettbewerb veranstalten und das leckerste Weihnachtsplätzchen küren? Und die anderen Kekse für einen guten Zweck verkaufen?“ Moes Idee fand innerhalb des SR und im Lehrerkollegium schnell große Unterstützung. Viele Schülerinnen, Schüler und sogar Eltern backten zu Hause die leckersten Kekse, brachten sie mit den Rezepten zu den „offiziellen Keks-Abgabestationen“. Die Plätzchen wurden in kleine Tüten verpackt und auf dem Weihnachtskonzert verkauft, für einen guten Zweck. Der Erlös, so bestimmten die Schüler, wird dem Kinder-Hospiz „Sternenbrücke“ zu Gute kommen. Auf diese Weise können zu Weihnachten 550 € an die Hamburger Einrichtung überwiesen werden.

Und welcher Keks hat nun gewonnen? Eine eigens ins Leben gerufene „Plätzchen-Jury“ bestehend aus  Sven (6), Carlotta (S3), Frau Bade-Danzi und Frau Göhler hat Marcos (S3) „Schneeflocken-Plätzchen“ unter den vielen leckeren Keksen als „Sieger-Keks“ ermittelt. Es heißt, die Entscheidung wäre sehr knapp ausgefallen! (Mh)

Schülerrat organisiert Advents-SeiZeit

Sei dabei – für eine schöne Zeit! Unter diesem Motto organisierten Naomi, Edith, Linn, Leonie und Madita aus der S1 am Dienstag, dem 19. Dezember, 2 Tage vor den Weihnachtsferien in der Studienzeit eine SeiZeit: Basteln, Tee trinken, Kekse essen und Weihnachtslieder singen. Der Raum von Frau Wirth-Geib war proppenvoll und alle gingen begeistert mit selbstgebastelten Sternen oder Karten in die nächste Stunde. Vielen Dank an die SeiZeit-Projektgruppe für diese vorweihnachtliche Aktion!

Weitere Eindrücke gibt es in Filips Video! (Mh)

Völkerballturnier der 5. Klassen

2017-12-07

Die Halle tobt, sechs fünfte Klassen spielen in der grünen Halle das traditionelle WdG-Völkerballturnier aus. Die Paten aus Stufe 10 leiten die Spiele und das Wettkampfbüro und bringen Ruhe in das turbulente Geschehen. Nach einem spannenden Turniervormittag strahlen die Klassensieger, die Schülerinnen und Schüler der 5b, und freuen sich über den Titel. Die Klasse 5c wird Vizemeister, Platz drei erreicht  die Klasse 5f. (Wu)

Austauschgruppe aus Chile zu Gast am WdG

2017-12-07

Die Austauschschülerinnen und -schüler des Colegio Alemán de Valparaiso aus Vina del Mar, Chile, sind am WdG eingetroffen.

Für die kommenden drei Monate besuchen die Schülerinnen und Schüler die Klassen 10 bzw. S1 am WdG. Im März fliegen ihre Austauschpartner des WdG für drei Monate nach Chile. Der Kontakt zwischen beiden Schulen besteht seit über 10 Jahren. Interessierte Schülerinnen und Schüler der Stufe 10 des WdG können sich bei Frau Tesche über das Langzeitaustauschprogramm informieren und bewerben. (Wu)

Laura aus der 6d gewinnt den Vorlesewettbewerb

2017-12-07

Es ist bereits Tradition, dass die Adventszeit am Walddörfer-Gymnasium mit dem Vorlesewettbewerb der 6. Klassen eingeläutet wird. Und so haben auch in diesem Jahr wieder alle 6.-Klässler mit großem Elan das Vorlesen geübt, um an dem großen bundesweiten Schülerwettbewerb teilzunehmen.

Nachdem in den vergangenen Wochen bereits die Klassensieger gekürt wurden, präsentierten diese nun am 05.12.2017 ihre Vorlesekünste vor dem großen Publikum des gesamten Jahrgangs. Bei vorweihnachtlicher Atmosphäre zeigten die Schülerinnen und Schüler ihr Können und wetteiferten miteinander um den Titel des besten Lesers. Die Jury – bestehend aus Schülerinnen der Stufe S 1 und dem Vorjahressieger Felix aus der 7c – hatte es auch in diesem Jahr nicht leicht, die Gewinnerin zu ermitteln. Nach einem spannenden Finale stand schließlich fest: Laura aus der 6d ist die beste Vorleserin! Unter großem Jubel ihrer Klassenkameraden nahm sie den Pokal von Herrn Solf entgegen und darf das Walddörfer-Gymnasium nun im März beim Regionalwettbewerb vertreten. (Fe)

Fußballmädchen der WK III qualifizieren sich für die Endrunde

2017-11-20

Die Fußballmädchen der WK III haben sich erfolgreich für die Endrunde des JtfO-Wettbewerbes im Frühjahr/ Sommer 2018 qualifiziert.
11 Mannschaften traten am Nachholtermin, den 17.11.2017, im Stadion an der Dieselstraße an.
Nach einem knappen Sieg gegen die heimlichen Favoriten der STS Alter Teichweg konnten wir uns auch im zweiten Spiel gegen das Gymnasium Alt Rahlstedt mit 2:0 durchsetzen. Das dritte Spiel entschied dann die STS Heidberg für sich, obwohl unsere Mädchen nach einer 0:1 Rücklage den Ausgleich schafften. Gegen die Mannschaft der STS Mitte konnten wir unsere spielerischen Qualitäten einmal mehr unter Beweis stellen und fuhren einen haushohen Sieg von 9:0 ein. Dabei kam es Emily sehr zugute, dass sie überaus gewandt an den deutlich größeren Gegenspielerinnen vorbeitänzelte. Im letzten Spiel gegen das Gymnasium Grootmoor ging es dann um den zweiten Platz und somit um die Qualifikation für die Endrunde. Auch hier bewiesen die Mädchen Stärke und gingen als Siegerinnen aus dem Match hervor.  (Fra)
Unser Team: Emily (6d), Lotta (7a), Berit (7a), Male (7a), Anna (7b), Laura (7c), Lenia (7d), Josefine (7d) und Nora (8d)

Fußballjungen der WK II erreichen souverän das Viertelfinale

2017-11-22

Die Fußballjungen der WK II halten sich auch in der zweiten Gruppenrunde makellos und ziehen als Gruppenerste in das Viertelfinale ein.  Mit einem 5:2 gegen das Gymnasium Lerchenfeld, einem 1:0 gegen die StS Lohbrügge und einem 2:0 gegen Gymnasium Meiendorf sicherten sie sich souverän den Gruppensieg. Nun folgt in ein Heimspiel: Das Viertelfinale wird am Donnerstag, den 7.12.2017, am WdG im Allhornstadion ausgetragen. Der Gegner steht noch nicht fest. (Pi/Wu)

Fußballjungen der WK II ziehen souverän in die 2. Runde ein

2017-11-15

Die Fußballjungen der WK II haben in der ersten Runde des JtfO-Wettbewerbs alle drei Spiele im eigenen Stadion klar für sich entscheiden können. Mit 9:0 Punkten und 17:0 Toren gegen das Gymnasium Hummelsbüttel, die Reformschule Winterhude und das Gymnasium Oberalster qualifizieren sie sich für die zweite Runde des Wettbewerbs. (Pi)

Fußballmädchen der WK IV qualifizieren sich für die Endrunde

2017-11-15

Bei der ersten Hamburger Runde der Mädchen WK IV am 10. Oktober sind wir in Barmbek gegen das Gymnasium Grootmoor, Gymnasium Lerchenfeld, das Erich-Kästner-Gymnasium, die Stadtteilschule Alter Teichweg und die Stadtteilschule Walddörfer angetreten. Für unser Team spielten Nora, Gesa, Lara und Linnea aus den 5. Klassen und Aaliyah, Ida, Greta, Lene, Anna und Helen aus den 6. Klassen und sie wurden von Hannah aus der S1 gecoacht.

Nach einem guten Start mit einem 4:0 gegen das Erich-Kästner-Gymnasium mussten wir uns im zweiten Spiel leider knapp mit 0:1 gegen das Gymnasium Lerchenfeld geschlagen geben. Das Spiel gegen unsere Nachbarn von der Stadtteilschule Walddörfer fiel beiden Mannschaften besonders schwer. Nachdem sich beide Teams in den vorherigen Spielen immer mit großer Freude angefeuert hatten, mussten sie nun gegen ihre Vereinskolleginnen vom WSV antreten. Unserer Mädchen konnten das Spiel mit 1:0 Toren für sich entscheiden. Im letzten Spiel gegen die STS Alter Teichweg ging es um den zweiten Platz und somit um die Qualifikation für die Endrunde. In einem hart umkämpften Spiel konnten wir unsere Stärken nutzen und nach dem ersten Tor war der Knoten geplatzt: Wir legten noch 2 Tore nach und konnten uns mit einem überraschend deutlichen 3:0-Sieg den zweiten Platz hinter dem Gymnasium Lerchenfeld und somit den Einzug in die Endrunde sichern! Herzlichen Glückwunsch, Mädels! (Fah)

WdG-Delegation besucht internationales Symposion der Partnerschule Robin in Vienne

2017-10-15

Die Institution Robin St. Vincent de Paul in Vienne bei Lyon hatte seine 11 Partnerschulen aus 8 Nationen zu einem einwöchigen internationalen Symposion „L ‚école, une chance pour tous, une chance pour chancun- School, an opportunity to be seized by everyone and all of us“ eingeladen. Das WdG vertraten Herr Solf und Frau Wulff, Herr Sell und Frau Göhler sowie 8 Schülerinnen aus der S1. Neben dem Austausch in den internationalen Workshops der Schüler, Kollegen und Schulleitungen hielt die Woche für alle Teilnehmer ein umfangreiches Rahmenprogramm bereit, um die Region und sich untereinander näher kennenzulernen. Auch der 145jährige Geburtstag der Schule wurde gefeiert.

Die Institution Robin ist seit 2012 Partnerschule des WdG, seitdem findet  jährlich ein Schüleraustausch statt. (Wu)

Schüleraustausch Hamburg-Shanghai: Besuch aus Shanghai am WdG

2017-10-15

15 Schülerinnen und Schüler aus Shanghai besuchten in den vergangenen Wochen ihre Austauschpartner am WdG (Stufe 9 und 10). Erstmals und einmalig vertritt das WdG Hamburg allein beim Schüleraustausch im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai. Neben dem Schulalltag am WdG fanden gemeinsame Workshops und ein Sportnachmittag statt. Exkursionen innerhalb Hamburgs, nach Lübeck-Travemünde, Helgoland sowie eine dreitägige Fahrt nach Berlin  standen auf dem umfangreichen Programm. Highlight in Berlin war der Besuch des Sommerfest des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue sowie eine Besichtigung des Bundeskanzleramts.

Am 20.10. fliegt die WdG-Gruppe nach Peking und reist dann weiter zu den Partnerschulen Datong Higschool, Shanghai Foreign Language School und  Weiyu Highschool in Shanghai. (Wu)

Erfolge bei den Hamburger Crosslaufmeisterschaften

2017-10-13

Bei den diesjährigen Hamburger Crosslaufmeisterschaften am 11.10.2017 in Hamburg-Hausbruch präsentierte sich das von Herrn Philipp betreute WdG-Team ganz stark und war damit bei den Siegerehrungen sehr präsent auf dem Podium. Vier Hamburger Meistertitel und drei Vizemeisterschaften sowie viel gute Platzierungen brachten die WdG-Läuferinnen und -Läufer nach Volksdorf. Hamburger Meister wurden Tobias in der Altersklasse M10, Emma in W11, Max in M11 sowie Theo in M13, auf Platz zwei und liefen Carolin in der W12, Jon in der M11 und Yulia in der W14. (Wu)

Schulsprecherteam 2017/18 gewählt

2017-10-12

Das Team „Project-X“ ist das neue Schulsprecherteam des WdG: Marianna (S3), Kristin (S3), Stine (S3), Thilo (S1), Moe (S3), Janneke (10) und Konstantin S1). Das Stärken der Schulgemeinschaft ist das Hauptanliegen des Teams. (Wu)

WdG koordiniert erstmals ein Erasmus-Plus-Projekt

2017-10-10

Das WdG ist erstmals Erasmus+-Projektschule. Im Rahmen des Projektes „Connecting people with renewable energy – a European solution“ kooperiert das Technik-Profil (geleitet von Herrn Fritz, Herrn Dr. Mish und Herrn Plotkin) in den kommenden zwei Jahren mit einem Oberstufenkurs der Knarvik vidaregåande skule in Knarvik bei Bergen/Norwegen. Ziel der Zusammenarbeit ist, ein länderübergreifendes Systems zur Gewinnung, Speicherung und Verteilung regenerativer Energien zu modellieren sowie dessen Chancen und Risiken auszuloten. Bei der Kooperation handelt es sich um ein aus EU-Mitteln gefördertes Erasmus+-Projekt. Dem erfolgreichen Antrag gingen beidseitige Schulbesuche und eine gemeinsame Projektplanung voraus. Eine weitere Klammer des WdG und der Knarvik vidaregåande skule ist die gemeinsame französische Partnerschule Institution Robin St. Vincent de Paul in Vienne bei Lyon sowie die Arbeit mit der digitalen Plattform itslearning. (Mi/Wu)

Theater-Aufführung am Donnerstag

Fußballmädchen vertreten Hamburg beim Bundesfinale des DFB-Schul-Cups

2017-09-27

Unsere Mädchen-Fußballmannschaft der Jahrgänge 2005-2007 (WK 4), bestehend aus den Spielerinnen Ida und Lene (6b), Greta und Emily (6d), Berit und Lotta (7a), Anna (7b), Laura (7c), Lenia (7d) und Nora (8d), hatte sich im Frühjahr als Landessieger für das Bundesfinale qualifiziert und durfte somit vom 17.-20. September als Vertreter Hamburgs zum DFB-Schul-Cup nach Thüringen reisen.

Wir wurden zusammen mit weiteren 31 Mädchen- und Jungenmannschaften vom DFB in der Landessportschule Bad Blankenburg mit einer großen Eröffnungsfeier empfangen: Neben beeindruckenden Showacts von Fußball-Freestyler Adrian Fogel und einem weltklasse Rope-Skipping-Trio wurde sogar der DFB-Pokal „eingeflogen“ und stand für uns zum Fotoshooting bereit!

In der Vorrunde wurden wir mit Hessen, Bayern und Rheinland-Pfalz der Gruppe A zugelost. Vor jedem Spiel mussten drei Technikübungen zum Dribbling, Passen und Torschuss absolviert werden. Die Leistung der gesamten Mannschaft fließt im Sinne einer Handicap-Regelung ins Spiel ein. Man startet je nach Erfolg in den zuvor durchgeführten Übungen mit einem Spielstand von 1:0, 0:1 oder 1:1 ins Spiel. Die Passübung zählte dabei zwar nicht zu unseren Stärken, aber dafür konnten wir beim Torschuss mehrfach mit 10 von 10 Treffern punkten. Wir sind mit einem souveränen 5:1-Sieg gegen Rheinland-Pfalz in das Turnier gestartet. Gegen Bayern konnten wir leider nicht an diese Leistung anknüpfen und mussten uns mit 0:1 geschlagen geben. Im letzten Vorrundenspiel gegen den amtierenden Bundessieger Hessen ist uns in einem kämpferisch und spielerisch starkem Duell die Sensation gelungen: Wir gewinnen 4:3 und ziehen als Gruppenerster ins Viertelfinale ein!

Am zweiten Spieltag fehlt uns leider das nötige Quäntchen Glück: Im Viertelfinale gegen Berlin finden wir nicht zur gewohnten Stärke, leisten uns stattdessen ein paar Fehler zu viel und verlieren mit 2:4 Toren. Auch beim Spiel um Platz 5 gegen Thüringen müssen wir uns mit 1:2 geschlagen geben. Schade, denn in beiden Spielen wäre durchaus mehr möglich gewesen!

Beim letzten Spiel des Turniers treten wir wieder selbstbewusst auf, gewinnen die Zweikämpfe, stehen gut in der Defensive und nutzen vorne unsere Chancen. Wir sichern uns mit einem 4:1-Sieg gegen Saarland den 7. Platz. Herzlichen Glückwunsch, Mädels!

Wir brauchen uns im bundesweiten Vergleich also keinesfalls zu verstecken und können mit einem sehr zufriedenen Platz im oberen Mittelfeld der besten Schulmannschaften Deutschlands nach Hause fahren. Zusätzlich können die Mädels stolz darauf sein, als einzige Mannschaft des Turniers die mehrfachen Bundessieger der Sportschule Carl-von-Weinberg aus Frankfurt geschlagen zu haben! (Fah)

Zwei Vizemeisterschaften beim JtfO-Landesentscheid Leichtathletik

2017-07-03

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Leichtathletikteams war das WdG in jeder Altersklasse vertreten. Am Mittwoch, den 28.6., kämpften die Jungen und Mädchen in der WK II und III im Hamburger Stadtpark um die Hamburger Meisterschaft und das damit verbundene begehrte Ticket für das Bundesfinale in Berlin im September. Insbesondere in der WK II rechneten sich die Teams mit Betreuer Jan Philipp gute Chancen aus und gingen mit großen Erwartungen an den Start. Amelie mit 5,66m im Weitsprung und 13,13s auf 100m und Mathias mit 1,84m im Hochsprung sorgten  für Aufsehen und hohe Punktzahlen. Doch die Konkurrenz war ebenfalls stark und so mussten sich die Jungen als auch die erfolgsverwöhnten Mädchen der WK II nach einem spannenden Wettkampf jeweils mit Platz zwei und der Vizemeisterschaft begnügen. Die Mädchen der WK III errangen die Bronzemedaille, die Jungen der WK III erreichten Platz vier. Damit haben die WdG-Leichtathletinnen und Leichtathleten ein respektables Ergebnis erreicht. Ein wenig Wehmut schwingt für die siegesgewohnten Mädchen mit, da nach der beeindruckenden Serie der letzten sieben Jahre erstmalig  kein WdG-Team beim Bundesfinale in Berlin dabei ist. (Wu)

Bronzemedaille für das Beach-Volleyballteam

2017-06-20

Bestes Beachwetter herrschte am Beach-Volleyball-Finaltag um die Hamburger Meisterschaft am 19.6 am Landesleistungszentrum am Alten Teichweg. Das WdG-Team hatte sich in der Vorrunde gegen das Gymnasium Allee und das Johannes-Brahms-Gymnasium als Gruppenerster für den Finaltag der besten vier Hamburger Teams qualifiziert. Im Halbfinale traf die Mannschaft auf das Gymnasium Grootmoor. Die Mädchen gewannen souverän ihr Spiel in 2:0 Sätzen und brachten das WdG somit mit 1:0 in Führung. Umkämpfter waren die Spiele des Mixed und der Jungen. In beiden musste ein dritter Satz gespielt werden. Die Hitze setzte allen Beteiligten zu und verlangte höchsten Einsatz.  Das Mixed des Gymnasium Grootmoor hatte die größeren Reserven und glich mit dem gewonnenen Satz auf 1:1 aus: Nun mussten die letzten Punkte  im Spiel der Jungen die Entscheidung für den Einzug in das Finale bringen. Nach umkämpften Ballwechseln hatte das Gymnasium Grootmoor knapp die Nase vorn, das den Satz und damit die Begegnung 2:1 gewann. Das WdG-Team spielte anschließend um den Medaillenrang Bronze und konnte dieses Spiel  mit 2:1 gegen das Johannes-Brahms-Gymnasium II gewinnen. Hamburger Meister im Beach-Volleyball WK I wurde das Johannes-Brahms-Gymnasium I. (Wu)

Hamburger Landesfinalistin vom WdG beim Bundesfinale „Jugend debattiert“ in Berlin

2017-06-20

Ca. 700 Zuschauer konnten das Bundesfinale Jugend debattiert 2017 am letzten Wochenende in Berlin hautnah erleben. Jugend debattiert, das ist eines der größten Projekte bundesweit zur sprachlich-politischen Bildung und steht für einen Grundpfeiler einer gut funktionierenden Demokratie: den Austausch verschiedener Meinungen, der sich durch Fairness, argumentatives Können und Sachlichkeit auszeichnet.

Zuvor qualifizierten sich die Debattanten in den vergangenen Monaten auf Schul-, Regional- und Landesebene für das große Finale, so auch Amelie aus der Stufe 9 des Walddörfer-Gymnasium. Sie debattierte sich mit Erfolg an die Spitze des Landesfinales in Hamburg und qualifizierte sich somit für das Bundesfinale in Berlin vom 15.-17. Juni 2017.

In den drei Bundesfinaltagen trafen alle Landessieger und Landessiegerinnen zusammen, um in der Bundesqualifikation am 16. Juni 2017 gegeneinander anzutreten. Debattiert wurde in den Vorrunden zu folgenden Fragen „Sollen Haschisch und Marihuana auch in Deutschland legalisiert werden?“ und „Soll die Möglichkeit der Wiederwahl des Bundeskanzlers begrenzt werden?“

Amelie zeigte in den Qualifikationsrunden ihr argumentatives Können und schlug sich hervorragend in den Debatten, konnte sich aber leider nicht bis ins Bundesfinale vorkämpfen. Jedoch genoss sie dennoch die Wettbewerbstage, da nicht nur neue Freundschaften zwischen den Debattanten geschlossen wurden, sondern auch neue Erfahrungen gesammelt werden konnten. So gewann Amelie durch das Landesfinale in Hamburg gleichzeitig die Teilnahme am Landessieger-Seminar in Burg Rothenfels am Main, in dem sie zusätzlich rhetorisch geschult wurde.

Das Finalthema „Soll für Minderjährige der Besuch von Laser-Tag-Arenen verboten werden?“ wurde am 17. Juni schließlich zwischen vier Bundesfinalisten ausgiebig debattiert, aus denen die 14-jährige Sarah Lange vom Weißeritzgymnasium in Freital als Siegerin hervorging.

Aber wir vom WdG sind nicht traurig, denn die Leistung, als Landessiegerin und beste Debattantin für Hamburg aus der Sekundarstufe I in Berlin antreten zu dürfen, ist eine hervorragende, auf die wir als Schule stolz sein können! Und eines bleibt- auch wenn die Wettbewerbstage zu Erinnerungen werden- die neuen Freundschaften zwischen Debattanten aus allen Bundesländern. (Boe)

Fußballmädchen sind Hamburger Meister

2017-06-20

Die Fußballmädchen WK IV (Jg. 5/6) sind Hamburger Meister. In zwei spannungsgeladenen Begegnungen konnten sich die Mädchen jeweils im Siebenmeterschießen durchsetzen. Sie vertreten nun als Landesmeister Hamburg beim DFB-Schulcup vom  17.-20.9.2017 in Bad Blankenburg. (Wu)

Erfolge beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“

Wir freuen uns sehr über die hervorragenden Platzierungen und Preise unserer Schüler*innen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“

Wir gratulieren:

Amalia Baskal (Klavier solo): mit sehr gutem Erfolg

Florian Plambeck und Claudia Römer (Violinen/Streichquartett): mit sehr gutem Erfolg

Marie-Luise Michallek (Bratsche/Streichquartett): 2. Preis

Lena-Marie Hildebrand (Gesang solo): 2. Preis

Christina Wang (Klavier / Begleitung): 1. Preis

Ce / Fachschaft Musik

Sportkursexkursion Windsurfen/Beachvolleyball

2017-05-15

Windsurfen und Beachvolleyball stand für das Wochenende eines Sportkurses der S2 auf dem Programm. Gewählt hatten die Schülerinnen und Schüler diesen Kurs zu Schuljahresbeginn und sich damit neben dem regulären Kurs für ein Sportwochenende am Salzhaff an der Ostsee entschieden.  Und so wurde an drei Tagen gesurft, Beachvolleyball gespielt und die Zeit an der Ostsee genossen. Als der Wind nachließ,  wurden die SUP-Boards ausprobiert. (Wu)

Weitere Impressionen der Fahrt zeigt das folgende Video.

 

Profilfahrt nach Wien

Das Profil „Musik M(m)acht Geschichte“ war auf Profilfahrt in Wien. Mehr Impressionen gibt es in folgendem Video.

Schüleraustausch zwischen Hamburg und Shanghai im Jubiläumsjahr der Städtepartnerschaft

 

Für 15 Hamburger und 15 Shanghaier Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 18 Jahren war 2016 ein ganz besonderes Jahr, denn sie durften am 30. Schüleraustausch zwischen den Städten teilnehmen. Im September war die chinesische Gruppe drei Wochen zu Besuch in Hamburg, im Herbst fuhren die Hamburger für drei Wochen nach Shanghai. Der Austausch findet jährlich im Rahmen der Städtepartnerschaft statt und wurde in diesem Jahr vom Walddörfer-Gymnasium koordiniert. Beteiligt sind auf Hamburger Seite außerdem die Ida-Ehre-Schule und das Christianeum, auf Shanghaier Seite die Shanghai Foreign Language School, die Datong Highschool und die Weiyu Highschool.

„I, ar, san, tse“, tönt es in Endlosschleife aus den Lautsprechern auf dem Sportplatz der Datong Highschoool. Synchron kreisen die Arme von zweitausend Schülerinnen und Schülern in blauweißen Jogginganzügen zur vorgegebenen Zählung. Es ist 7.40 Uhr und damit Zeit für den allmorgendlichen Frühsport. Zuvor war die chinesische Flagge von zwei Schülern am Mast gehisst worden. Dieser Fahnenappell wird durch das Einspielen der Nationalhymne feierlich begleitet. Abschließend folgen kurze Anweisungen, die Schüler formieren sich klassenweise, Marschmusik ertönt, die Gruppen laufen in ihre Klassenräume. Der Unterricht an der Datong Highschool in Shanghai kann beginnen. Wir verfolgen jeden Morgen aufs Neue gebannt der Zeremonie.

Nach dem ritualisierten Start beginnt für die Hamburger Schülerinnen und Schüler das Tagesprogramm, zumeist eine Mischung aus Ausflügen in die Umgebung und Teilnahme am Unterricht. „Die Schule nimmt in China einen größeren Raum ein als bei uns, die Chinesen müssen sehr viel lernen und haben kaum Freizeit“, meint Stine. „No end to learning“ sprangt wie zur Bestätigung als Leitspruch in goldenen Lettern über dem Eingangsportal der Shanghai Foreign Language School und Christoph ergänzt: „Die Unterrichtsstunden sind eng getaktet und dauern oft bis in die Abendstunden.“ Aus diesem Grund wohnen viele Schülerinnen und Schüler unter der Woche im Wohnheim der Schule, weil sich abends nach der Lernzeit in der Bibliothek der Weg nach Hause nicht lohnt. Streber sei in China ein positiver Begriff, stellt Thilo verwundert fest. Der Konkurrenzdruck ist hoch und so verbringen die Chinesen auch am Wochenende viel Zeit mit Lernen, Zusatzkursen oder nehmen für die Schule an Wettbewerben teil, wie Thilo bei seinem Austauschpartner Tim beobachtet.

Gewundert hat sich Thilo auch über den lehrerzentrierten Unterricht, in dem die chinesische Lehrkraft bisweilen ein Headset einsetzt, um sich in den großen Klassen verständlich zu machen. Das Engagement der Lehrkraft wird auch nach ihrem Redeanteil bemessen, erklärt uns Deutschlehrer Wang. Ihre Aufgabe sei schließlich, ihrer Lerngruppe etwas beizubringen und sie von ihrem Wissen profitieren zu lassen. Gruppenarbeiten oder das eigenständige Erarbeiten von Themen seien daher auch bei Eltern nicht so gern gesehen.

Doch die Lernerei zahlt sich aus, wie wir beim Abendessen in der Schulmensa feststellen können. Mit uns am runden Tisch sitzt Andrea, ein chinesisches Mädchen aus dem zweiten Lernjahr, die sich ganz souverän und fließend mit uns auf Deutsch unterhält und dabei ganz entzückt ihre Gelegenheit nutzt, um den Hamburger Mädchen Löcher in den Bauch zu fragen.

Ortswechsel. Die Ausflüge in die Shanghaier Innenstadt sind atemberaubend. „Alles erscheint viel höher, größer, dichter oder schneller als in Hamburg und an die Menschenmassen, die sich tagtäglich durch die Stadt schieben, muss man sich erst gewöhnen“, bemerkt Christoph überwältigt. „Faktor 10“ lautet die simple Formel, auf die sich die Vergleiche zwischen Hamburg und Shanghai bringen lassen, wie wir eine Woche später auf der festlichen Jubiläumsfeier der 30jährigen Städtepartnerschaft erfahren. Aber Quantität sei doch nicht das entscheidende Kriterium, wendet Herr Zhang von der Shanghaier Bildungskommission lächelnd ein. Tatsächlich haben die Fakten ihre Wirkung: U-Bahnfahrten in der pulsierenden 23-Millionen-Metropole sind ein Abenteuer, Spaziergänge auf der Flaniermeile des Bund oder der Nanjing Road sind in der Gruppe eine Herausforderung. Die Stadt pulsiert, überall Bewegung und ein Gewimmel an hoch modern gekleideten Menschen, die sich zwischen Autos, Schubkarren und Lastfahrrädern ihren Weg über die zahllosen Kreuzungen bahnen. Plötzlich schnurren unbeleuchtete E-Mopeds lautlos an uns vorbei. Wir machen einen abendlichen Ausflug zum Bund: Die Leuchtreklamen der Shanghaier Skyline im Stadtteil Pudong blinken in schrillen Farben über den Huangpu-River, illuminierte Fähren schieben sich in regelmäßigen Abständen den Fluss hinauf. Die Hamburger Gruppe ist beeindruckt und drängelt sich mit den vielen anderen Besuchern und ihren Selfie-Sticks auf der Promenade, um die guten Fotoplätze an der Balustrade zu ergattern. Wer blond ist, wird gern um ein gemeinsames Foto gebeten. Diesen Wunsch erfüllen Fiona und Stine inzwischen sehr routiniert, seit wir bei unserem Besuch in der verbotenen Stadt in Peking im Menschen- und Fähnchenmeer chinesischer Reisegruppen deren Fotobegeisterung kennengelernt haben.

„Ich muss unbedingt mehr Chinesisch lernen“, nimmt sich Louisa vor. Sie steht vor einem Relief am Lingyin-Tempel bei Hangzhou. „Diese Kultur ist so anders als unsere, es gibt so viel zu entdecken!“, ruft sie aus und visiert mit ihrem Fotoapparat die imposante Buddhastatue an, die in der Mitte einer Halle thront. „Unser Programm in China war so abwechslungsreich“, erinnerst sich Thilo rückblickend „Wir haben einerseits mit der chinesischen Mauer, der verbotenen Stadt und dem Himmelstempel in Peking sowie dem Westsee in Hangzhou und dem Wasserdorf Zhujiajiao sehr viel vom traditionellen China kennen gelernt. Andererseits gaben uns die futuristischen Gebäude, die Firmenbesuche bei  SAIC-Volkswagen  und Covestro oder die Zugfahrt auf der für 380 km/h ausgelegten Schnellfahrtstrecke von Peking nach Shanghai einen Einblick in die Zukunft.“

Tradition und Moderne, alt und neu, schnell und langsam, Ying und Yang; wir erleben China als Land der Gegensätze. Auf unseren Streifzügen durch die Straßen Shanghais trennen beide Pole oft nur wenige Schritte: hier ein hochglänzender Konsumtempel, dort die traditionelle Shikumen-Siedlung. Hier wird auf der Straße noch ein Huhn gerupft oder Wäsche getrocknet, dort wächst ein neuer Wolkenkratzer in den Himmel.

Wir üben uns in Kalligraphie und chinesischem Schwertkampf, bereiten die köstlichen Teigtaschen „Jaozi“ zu, fangen auf der Insel Chongming Krebse und setzen in Zhujiajiao Goldfische aus. Wir flanieren über den Pekinger Delikatessenmarkt, bewundern die Vorstellung der Shanghaier Artisten, beobachten die Gesangs-, Tanz-, und Schachaktivitäten der Shanghaier Senioren in den Parks und werden eines Abends Zeugen, wie eine uniform gekleidete Frauengruppe zur Musik des Ghettoblasters auf dem dunklen Fußweg neben einer vielbefahrenen Straße einen Formationstanz präsentiert. Wir sind zu Gast bei der Hamburger Repräsentanz in Shanghai, dem  Liaison Office, wir tragen uns in das Buch der Stadt im Rathaus ein und werden in der Erziehungskommission empfangen. Wir bestaunen die antiken Exponate im Shanghaier Museum und möchten die gläserne Aussichtsplattform des Pearl Tower mit ihrem überwältigen Blick über die Stadt gar nicht mehr verlassen. Wir lernen mit Stäbchen zu essen und stellen fest, dass das Essen in China ganz anders schmeckt als im deutschen Chinarestaurant und die Shanghaier Küche mit ihren süß-scharfen, süß-salzigen oder bitter-süßen Geschmacksrichtungen einige unerwartete Gaumenfreuden für uns bereit hält.

Es ist Wochenende. Nachdem die Hamburger Schüler den Alltag an chinesischen Schulen kennengelernt haben, werden sie am Freitag von ihren Gastfamilien abgeholt und nehmen über das Wochenende am Familienleben teil. „Es hat mich sehr beeindruckt, wie offen, freundlich und herzlich wir in den Gastfamilien aufgenommen und behandelt wurden“, berichtet Thilo. „Zwar konnten nicht immer alle Familienmitglieder Englisch“, ergänzt Fabienne, „aber trotzdem war es kein Problem zu kommunizieren, zur Not auch mit Händen und Füßen.“

 

Auf die Frage, was denn das Herausragende des Austausches gewesen sei, kommt keine schnelle Antwort. „Die neuen Freunde, die ich gewonnen habe, und mit denen ich noch immer Kontakt habe“, antworten Christina und Fiona dann fast gleichzeitig, „und die Einblicke in die chinesische Kultur und den Schulalltag“ schiebt Fiona nach, während Christina betont, dass es für sie spannend gewesen ist, China einmal ohne ihre chinesische Familie kennen zu lernen. Thilo formuliert es dagegen allgemeiner: „Wenn man vollkommen offen und interessiert an alles Neue herangeht, kann man viel besser in die fremde Kultur eintauchen und es fällt viel leichter, neue Freundschaften zu schließen.“ Einig sind sich aber alle: Wer einmal in China war, der wird den Kontakt halten und wiederkommen. (Wu/Tw)

 

 

 

WdG auf internationaler Konferenz vorgestellt

2017-04-27

Organisationsstruktur der musisch-ästhetischen Dimension am WdG auf internationaler Konferenz vorgestellt

Vom 18. bis 22. April 2017 fand in Salzburg die Jahreskonferenz der EAS statt, der „European Association of Music in School“. Thema war diesmal „Joint (ad)venture music  – networking as a challenge for music teacher“.

Im Fokus der Präsentation des WdG stand die spezielle Organisationsstruktur der musisch-ästhetischen Dimension, unserer Fächer Musik, Kunst und Theater. Mit diesem besonderen Organisations-Modell  entwickeln wir seit langer Zeit verschiedene Projekte im musisch-ästhetischen Bereich, vor allem auch in Zusammenarbeit mit externen Kulturpartnern.

Die Vorstellung dieser Struktur anhand erfolgreicher Projektbeispiele traf auf großes Interesse. Die überaus positive Resonanz auf das Konzept zeigt die Besonderheit unserer Schule auf diesem Gebiet. (Ce)

JtfO Fußball Jungen WK IV Vorrunde

2017-05-11

Am 19. April fand die erste Runde der Hamburger Meisterschaft für die Fußballer der Jahrgänge 2005-2007 statt. Unsere Jungs der 5. und 6. Klassen traten gegen vier weitere Mannschaften an: STS Meiendorf, Gymnasium Ohlstedt, Gymnasium Rahlstedt und Grundschule Islandstraße.

Unter der Leitung unserer zwei Trainer Moritz und William (S2) startete das WdG-Team gut ins Turnier und konnte in den ersten zwei Spielen einen 1:0-Sieg gegen das Gymnasium Rahlstedt und einen deutlichen 4:0-Sieg gegen die Grundschule Islandstraße einfahren. Der Favorit Ohlstedt verhalf uns mit einem Eigentor zu weiteren drei Punkten, so dass dem Einzug in die nächste Runde schon fast nichts mehr im Wege stand. Das war jedoch falsch gedacht! Im letzten Spiel fand die Defensive nicht zur gewohnten Form und so wurden wir von den Meiendorfern überrannt und verloren leider allzu deutlich mit 0:4 Toren. Somit waren wir unter den drei besten punktgleichen Mannschaften leider diejenige mit dem schlechtesten Torverhältnis und schafften es nicht in die nächste Runde. Schade! Unsere Mannschaft hätte es wirklich verdient gehabt! (Fah)

Gruppenergebnis:

  1. STS Meiendorf: 9 Punkte (9:2 Tore)
  2. Gymn. Ohlstedt: 9 Punkte (8:1 Tore)
  3. Walddörfer-Gymn.: 9 Punkte (6:4 Tore)
  4. Gymn. Rahlstedt: 3 Punkte
  5. Grundschule Islandstr.: 0 Punkte

Fachtag der kleinen Sprachen für die 5. Klassen

2017-05-06

Um den jetzigen 5. Klässler bei ihrer Entscheidung der Wahl der zweiten Fremdsprache zu helfen, fand am Donnerstag, den 4. Mai, der „Fachtag Kleine Sprachen“ statt. Die Latein- und Russischkollegen hatten sich dazu noch Verstärkung von externen Kollegen geholt. Auf dieses Weise hatten die Schüler die Gelegenheit, neben einer Schnupperstunde Latein mit Herrn Schröter und Frau Hentschel sowie dem Erlernen eines russischen Volkstanzes mit Frau Sorych auch die „Legio rapax“ kennen zu lernen und spielerische russische Sprachanimation zu genießen (Stiftung DRJA).

Basketballmädchen WK II und III beim Bundesfinale in Berlin

2017-05-11

Die beiden Basketballteams der Mädchen WK II und III haben vom 2.-6.5.2017 in als Landesmeister Hamburg im Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin vertreten. Die Mädchen WK III trafen in der Vorrunde auf die starken Siegerinnen aus Baden-Württemberg, Sachsen und Rheinland-Pfalz, die Mädchen WK II auf Thüringen, Niedersachen und Baden-Württemberg. In diesen Begegnungen war noch nichts zu holen. In der Zwischenrunde am zweiten Turniertag hingegen bleiben die beiden Teams ungeschlagen. Die Mädchen WK II gewannen gegen das Saarland, Bremen und in der Platzierung um Platz 13 gegen Sachsen, die Mädchen WK III setzten sich gegen Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und in der Platzierung um Platz 11  gegen Thüringen durch. Beide Teams können sich so über ein respektables Abschneiden freuen. Die Mädchen WK III waren bereits zum dritten Mal in Folge in Berlin dabei und erreichten in diesem Jahr ihre beste Platzierung bei einem Bundesfinale. (Wu)

Vizemeisterschaft im Mixed-Volleyball

2017-05-03

Beim diesjährigen Finaltag im Mixed-Volleyball am 26.4.2017 trafen am WdG das Gymnasium Grootmoor mit zwei Teams, das Heinrich-Heine-Gymnasium und das WdG aufeinander. Die vier Teams hatten sich über eine Vor- und Zwischenrunde aus den 15 gemeldeten Teams qualifiziert. Die Finalspiele waren an Spannung kaum zu überbieten. Alle Spiele waren sehr ausgeglichen und daher eng umkämpft, was sich auch an den Resultaten ablesen lässt: Im ersten Halbfinale konnte sich das WdG mit 25:23 und 28:26 gegen das Heinrich-Heine-Gymnasium durchsetzen, im zweiten schulinternen Halbfinale behielt das erste Team des Grootmoor gegenüber dem zweiten mit 25:23 und 25:07 die Oberhand. Sehr ausgewogen gestaltete sich das Spiel um Platz 3, welches das Heinrich-Heine-Gymnasium mit 25:23 und 25:19 für sich entschied. Im Finale schenkten sich das WdG und das Gymnasium Grootmoor nichts, 23:25 und 25:23 erforderten einen Entscheidungssatz. Hier hatte das Gymnasium Grootmoor denkbar knapp mit 15:13 die Nase vorn und sicherte sich den Meistertitel. Das WdG-Team ist damit Hamburger Vizemeister! (Wu)

Von Handständen und Magdeburger Halbkugeln: Die Assembly der Unterstufe

2017-04-12

Am Ende jeder Studienzeit-Phase findet am WdG ja eine Assembly statt, in der Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit haben, etwas aus dem Unterricht der vergangenen Wochen zu präsentieren. Bei der heutigen Assembly zeigten die Stufen 5 und 6 ein beeindruckendes Programm:  Eingerahmt von dem Klassenchor der 5d mit Herrn Norrenbrock an der Ukulele führten Aeneas und Josias aus der 5b die Magdeburger Halbkugeln vor, die selbst die stärksten Kinder aus dem Publikum nicht auseinander bekamen. Marcel aus der 5b zeigte einen Handstand über 37 Sekunden und Niels und Niklas aus der 6c präsentierten die Sieger der Eisblock-Wette aus ihrer Klasse: Laura und Victoria bauten in der Studienzeit eine Box, die nach 26 Stunden noch 82 % des Eises aufbewahren kann. Den Schlusspunkt setzte Florentina aus der 5b mit der Lesung einer sehr zu Herzen gehenden selbstgeschriebenen Geschichte aus dem Schreibkurs „Kreatives Schreiben“.  (Mh)

Felix gewinnt den Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs

2017-4-7

Felix (stehend, 4.v.l.) aus der 6c zog erneut die Zuhörer mit seiner Lesekunst in den Bann: Nachdem er zunächst den Klassen- und den Schulentscheid gewonnen hatte, durfte Felix sich nun auch über den Sieg beim Regionalentscheid in der Aula des Meiendorfer Gymnasiums freuen. Die Jury lobte am Ende vor allem Felix‘ Interpretationsgabe beim Lesen des Fremdtextes.

Am 20. April geht es für Felix noch weiter, denn dort darf er beim Landesentscheid erneut zeigen, wie mitreißend er vorlesen kann. Wir drücken die Daumen, Felix! (Göh)

Landeswettbewerb Jugend musiziert

Wir freuen uns sehr über die hervorragenden Ergebnisse unserer WdG-Schüler*innen beim Landeswettbewerb Jugend musiziert (1. bis 3. April 2017).

Sehr herzlich gratulieren wir den Preisträgern:

Klavier solo: Melina Thiesen (2. Preis), Christina Wang (2. Preis), Amalia Baskal (1. Preis)

Streichtrio: Josias Michallek (2. Preis), Amelie Michallek (2. Preis)

Streichquartett: Marie-Luise Michallek (1. Preis), Florian Plambeck (1. Preis), Claudia Römer (1. Preis)

Flötenquartett: Eva-Lotta Finck ( 3. Preis), Paolina Griebe (3. Preis), Hanna Holst (3. Preis)

Allen 1. Preisträgern wünschen wir schon jetzt viel Erfolg und Freude beim Bundeswettbewerb!!!

Mit herzlichen Grüßen, Ce / Fachschaft Musik / WdG

Mottotage am WdG

2017-04-04

Es ist wieder soweit: Die letzten Schultage der Abiturienten sind gezählt und wie jedes Jahr gibt die Stufe 12 nochmal alles bei den Mottotagen. Als Best Friends waren sie am Montag zu bestaunen: Elmex und Aronal. Captain Jack Sparrow und Elisabeth. Ping und Pong. Schimmel und Schimmel-Ex, Bibi und Tina, Sherlock und Watson… Am Dienstag wurden die Profilklischees auf den Arm genommen. Mal sehen, was uns noch diese Woche erwartet… (Mh)

Oskar auf dem 3. Platz der Hamburger Mathe-Olympiade

2017-4-11

Alljährlich findet in Hamburg die Mathematik-Olympiade statt, bei der in drei Runden die Landesbesten jeder Stufe geehrt und ab Stufe 7 zur bundesweiten Ausscheidung entsandt werden. In diesem Jahr hat Oskar aus der 6c es bis zum Hamburger Finale und mit einem 3. Platz unter die besten 25 seiner Stufe geschafft. In 5 Textaufgaben konnte er an einem Samstagvormittag im März bei der Hamburger Endausscheidung sein Können in Statistik, Geometrie und Algebra unter Beweis stellen. Oskars Geheimnis des Erfolges: Mathe macht ihm – wie so vieles andere im Leben – einfach Spaß! Super, Oskar! (Mh)

Die große Eisblockwette der 6c

2017-03-30

Wer baut eine 50 cm x 50 cm Box so, dass nach 26 Stunden von einem Kilo Eis noch möglichst viel übrig bleibt? Zu dieser Nawi-Aufgabe entwarfen die Schülerinnen und Schüler der 6c in der Studienzeit die tollsten Gebilde, bestehend aus Styropor, Holzwolle, Holz, Pappe und was sich sonst noch so in den Kellern finden ließ. Das Ergebnis hat alle beeindruckt: Vickys und Lauras Box gewann die Wette mit einem Wert von 82,4 %, dicht gefolgt von Valentin mit 80,1 % und Marlene und Katharina mit 70,5 %. Da viele Kisten zugleich noch hübsch anzusehen waren und nachhaltig verarbeitet, führt dazu, dass Herr Mehnert nun einige Franzbrötchen los wird. Die Schüler haben es sich verdient! (Mh)